Transhuman. Ich bin Mensch. Meine Nation ist die Erde.

T5

Einst wimmelte das Wasser von lebendigen Tieren und die Luft wimmelte von Tieren, ein jedes nach seiner Art, zwischen Abend und Morgen.

Guido stand am Bankschalter, seine Nase hatte Cyele mit einem Pflaster überklebt und in die Nasenlöcher Watte gefüllt-

Zu einem Arzt gehen und sich medizinisch behandeln zu lassen, konnte er nicht, da inzwischen alle Daten in den großen Bewusstseinsstrom gespeist wurden.

Der Bewusstseinsstrom hatte sich aus dem Internet entwickelt, wie ein Wesen, dessen Bewusstsein und Unterbewusstsein öffentlich dargestellt wurden, das Unterbewusstsein anfangs als verschlüsselte Version des Internets, die Darknet genannt wurde.

Die medizinische Behandlung würde Guido in die Aufmerksamkeit der Netzwächter führen.

Ein Fahrradunfall“, damit erklärte Guido seine verletzte Nase.

Er war morgens in seine Bankfiliale gekommen. seine Kollegen und der Chef hatten ihn sehr seltsam gemustert.

Schlägerei?“, wollte ein Kollege mit hämischen Grinsen wissen.

Der Chef schaut ihh missbilligend an. In einem kurzen Gespräch erklärte er Guido tadelnd, bis zum Mittag an den Schalter stehen zu müssen, bis ihn ein andere Kollege ablösen konnte.

Sie müssen sich doch bewusst sein, dass sie am Schalter unsere Bank darstellen, den Kunden gegenüber!“.

In der Mittagspause ging Guido auf die Toilette, um heimlich seine Nase zu versorgen. Danach ging er zum Hintereingang hinaus, um ein bisschen frische Luft zu genießen.

Dort sah er seinen Chef, der einen Mann mit Handschlag begrüsste und beide sahen sich um.

Guido drückte sich in den Schatten der Hausecke, beobachtete die beiden.

Beide öffneten den Kofferraum ihrer Wagen und sein Chef und der Mann luden schnell ein Dutzend Wasserflaschen und Grundnahrungsmittel in den Kofferraum seines Chefs.

Guido kannte den Mann, der Polizeihauptkommissar und ein Kunde ihrer Bank war.

Dieser war vor zwei Stunden in die Bank gekommen und als Guido ihn bedienen wollte, kam sein Chef schnell herbei und bat den Mann in sein Büro und sie redeten beide eine Viertelstunde lang.

Guido stand schon am Hintereingang, sah, wie die Beiden sich verabschiedeten, der Polizeihauptkommisar in seinen Wagen stieg, und der Chef auf ihn zukam.

Guido schlüpfte schnell hinein und stellte sich an die Kundentheke. Als sein Chef hinein kam, sah er ihn mit einem prüfenden Blick an und Guido reagierte, indem er den Blick senkte, und sich konzentriert über Bankformulare beugte.